Mittwoch, 8. Dezember 2021 - 07:42 Uhr (Nächste Datenaktualisierung heute um 07:47 Uhr) Aktuell interessierst nur Du Dich für das Wetter in HH-Niendorf ::::: V4.10

Guten Morgen! Herzlich willkommen auf der Internetseite der privaten Wetterstation in HH-Niendorf!

HH-Niendorf
Wetterstation Startseite arrow Aktuelle News (Archiv) arrow Wetternews arrow ACHTUNG! Sommer!?    
Datenübertragung
ACHTUNG! Sommer!?
24.06.2015 - Beitrag von Frank Abel/O. Behn
 In vielen Haushalten wurden die Heizungen gar nicht erst aus- oder bereits wieder eingeschaltet. Mit Höchsttemperaturen zwischen 14 und 19 Grad ist es derzeit etwa 3 bis 7 Grad zu kühl, verglichen mit langjährigen Durchschnittswerten. Doch könnte sich dies in der kommenden Woche ändern. Wenn auch mit einigen Unsicherheiten behaftet, ist eine hochsommerliche Phase durchaus möglich. Derzeit gibt es mehrere, plausible Szenarien.

Szenario 1: liegt das Tief mitsamt seinem Kaltluftvorstoß, dem Trog, ideal auf dem Atlantik, so würden wir mit südlicher bis südwestlicher Strömung direkt die wärmsten Luftmassen über Afrika, Spanien und Frankreich bis nach Deutschland geschickt bekommen. Dann würden zum Monatswechsel in Deutschland die Höchsttemperaturen verbreitet über 30 Grad liegen, häufig sogar über 35 Grad, gepaart mit recht störungsfreiem, sonnenscheinreichen Wetter. Vor allem im Südwesten wären dann sogar Werte in Nähe der 40-Grad-Marke möglich.

Das 2. Szenario wäre eine Wetterzweiteilung: die wärmste Luft würde dabei vor allem die Südosthälfte Deutschlands betreffen, während von Nordwesten her bereits wieder kältere Meeresluft einsickern würde. Bei dieser Grenzwetterlage würde in einigen Regionen eine sehr hohe Unwettergefahr herrschen, wobei es nach Südosten hin eher heiß, teils auch schwül aussehen würde, im Nordwesten dagegen bei Werten um 20 Grad deutlich kühler. 

Szenario Nr. 3: Über Nordeuropa hält sich eine Tiefdruckrinne, sodass die Hitze im Mittelmeerraum verbleibt. Nur im äußersten Südosten würde es dabei heiß, sonst meist sommerlich warm, nach Nordwesten hin teils auch kühl und insgesamt unbeständig. 

Kombiniert man nun alle Berechnungen der größten Vorhersagemodelle GFS und ECMWF, so sieht man, dass die gesamte Prognose noch auf wackligen Beinen steht: Nur knapp über 60 Prozent der Berechnungen sprechen derzeit für eine hochsommerliche oder gar heiße Periode. Dementsprechend sind alle Vorhersagen in dieser Richtung, vor allem medienwirksame Schlagzeilen über Maximalwerte von 40 Grad und mehr, noch mit großer Vorsicht zu genießen. 
 
Die Situation wird weiterhin von mir im Auge behalten und sobald die Berechnungen konkret werden, wird an dieser Stelle berichtet.
< Zurück   Weiter >